Auszeichung am Schulstufenbarren

Schweizermeisterschaften im Vereinsturnen in Burgdorf

(Text: Anina Meier)

Auszeichnung am SSB

Am 8./9. September nahm die Geräteriege Eschlikon an den Schweizermeisterschaften im Vereinsturnen in Burgdorf teil. Trotz starker Konkurrenz gelang es den Aktiven, sich eine Auszeichnung am Schulstufenbarren zu erturnen. 

Burgdorf– Die Schweizermeisterschaften im Vereinsturnen gelten für die meisten Turnvereine als Saisonhöhepunkt, wo man sich mit den Besten der Schweiz misst. Auch die Geräteriege Eschlikon machte sich am Samstag frühmorgens mit dem Zug auf den Weg ins Emmental. In Burgdorf angekommen, begann man mit den Vorbereitungen für den Wettkampftag. Schon bald hiess es, das Turndress anziehen und sich zum Wettkampfplatz zu begeben. Nervosität machte sich bemerkbar, denn das neue Boden-Programm wurde das erste Mal an der Schweizermeisterschaft aufgeführt. 

Trotz einiger Unsauberkeiten durfte man mit der gezeigten Leistung und der resultierenden Note von 8.78 zufrieden sein. Es darf nicht vergessen werden, dass an einer Schweizermeisterschaft ein unglaublich hohes turnerisches Niveau herrscht. 

Nach einem kurzen „Auflockerungs-Tanz“ ging es an der Gerätekombination weiter. Leider schlichen sich einige Fehler ein und so platzierte sich die Geräteriege Eschlikon auf dem 19. Rang. 

Nun war man froh um eine kurze Pause, um dann für das letzte Gerät, dem Schulstufenbarren, nochmals Vollgas geben zu können. Die Präsentation gelang fast perfekt. Gespannt wartete man nun auf die Note. Mit 9.29 Punkten reihten sich die Turnerinnen von Eschlikon auf dem 3. Zwischenrang ein, jedoch fehlten noch einige Noten von starken Gegnern. Mit der Zeit wurde klar, dass man mit dem Einzug in den Final leider nicht mehr rechnen konnte. Sichtlich enttäuscht, aber dennoch glücklich eine Auszeichnung am Schulstufenbarren ergattert zu haben, stärkte man sich beim Nachtessen für das Fest am Abend. 

Den Sonntag ging man gemütlich beim Frühstück an. Schnell liess man sich aber von der beeindruckenden Stimmung bei den Finalvorführungen anstecken. Das Ambiente sowie das Zusammentreffen von so vielen Turnerinnen und Turnern wurde noch ausgiebig genossen, bis es dann gegen Abend auf die Heimreise ging. Müde, aber auch zufrieden mit den Leistungen, kam die Schar der Aktiven wieder in Eschlikon an.